ABSCHLUSSARBEITEN

Die Anmeldung zur Betreuung einer Abschlussarbeit erfolgt in meiner Sprechstunde. Bitte überlegen Sie sich dazu im Vorfeld, zu welchem Thema Sie ihre Abschlussarbeit erstellen möchten. Anregungen können Ihnen die untenstehenden Titel der Abschlussarbeiten ehemaliger Studierender geben.

Erstgutachten

Kröner (2014): Innovative Ansätze in der Alphabetisierungsarbeit. Masterarbeit.
Schmidt (2014): Altersgerechte Personalentwicklung – Kompetenzentwicklung von älteren Arbeitnehmern mit Hilfe von beruflichen Lernformen. Masterarbeit.
Halas (2013): Personalentwicklung als Maßnahme zur Mitarbeiterbindung. Magisterarbeit.
Rams (2013): Internationaler Vergleich eines Kompetenzvalidierungsverfahrens für die Erwachsenenbildung. Magisterarbeit.
Linn (2013): Ein Kompetenzprofil für Bildungsmanager/innen in privatwirtschaftlichen Unternehmen. Magisterarbeit.
Kübler (2013): Nachhaltigkeit von Mediation in der innerbetrieblichen Weiterbildung. Bachelorarbeit.
Schmauch (2012): Kompetenzprofil von Absolvent/inn/en im Kernfach Pädagogik. Diplomarbeit.
Rüttgens (2012): Studentische Referate. Magisterarbeit.
Frey (2012) Der Volksbildungs-und Museumsverein der Stadt Bad Kreuznach. Das Verständnis von Volks- und Erwachsenenbildung in einer Kleinstadt in einem Zeitraum von über 60 Jahren. Magisterarbeit. Info
Kaleja (2012): Entwicklung interkultureller Kompetenz in studienbezogenen Auslandsaufenthalten. Masterarbeit.
Blechschmidt (2012): Die Entwicklung von Sozialkompetenzen durch die betriebliche Weiterbildung. Magisterarbeit.
Schultz (2012): Weiterbildung im Alter. Eine Studie zur Motivation zur Teilnahme an wissenschaftlicher Weiterbildung älterer Erwachsener an der Universität Mainz. Magisterarbeit.
Hümmecke (2012): Erwerb von berufsbefähigenden Kompetenzen im Studium der Erwachsenenbildung. Diplomarbeit.
Schohl (2012): Assessment Center als Verfahren der Personalentwicklung. Bachelorarbeit.
Stepien (2012): Sozialkompetenzen im Berufskontext. Bachelorarbeit.
Hillebrecht (2012): Weiterbildungsbeteiligung. Bachelorarbeit.
Döll (2012): Neue Lernkultur in Unternehmen. Bachelorarbeit.
Aue (2012): Lernmotivation in der Erwachsenenbildung. Bachelorarbeit.
Roska, Markéta (2012): Umgang mit Vielfalt in der Kreisverwaltung. Vorschläge für die Implementierung interkultureller Kompetenz in der Verwaltung des Landkreises Gießen als Anstoß für eine interkulturelle Öffnung. Abschlussarbeit im Weiterbildungsstudiengang Europäische Migration.
Breitwieser (2011): Selbstgesteuerte Lerngruppen in einem betrieblichen Umfeld. Magisterarbeit.
Lang (2011): Der Einfluss betrieblicher Weiterbildungsmaßnahmen auf die interpersonelle Vertrauensbildung. Eine Untersuchung am Beispiel der R+V Betriebskrankenkasse. Diplomarbeit.
Karaoglan (2011): Netzwerk-Chancen für Migrantenkinder am Übergang Schule Beruf. Abschlussarbeit im Weiterbildungsstudiengang Europäische Migration.
Karabiyik (2011): Weiterbildung und Inklusion. Diplomarbeit.
Wolff (2011): Anerkennung ausländischer Hochschulabschlüsse in der Bundesrepublik Deutschland. Diplomarbeit.
Reiss (2011): Grundbildung im Jugendstrafvollzug. Diplomarbeit.
Iorio (2010): Intergenerational Learning and Lifelong Learning in the EU. Masterarbeit.
Stier (2010): Kompetenzvalidierungsverfahren in der Erwachsenenbildung. Diplomarbeit.
Schwartz (2010): Lernmotive Erwachsener beim Fremdsprachenlernen. Diplomarbeit.
Rüffin (2010): Die Situation der Professionalisierung von Erwachsenenbildnern/innen in den ASEM-Staaten. Qualifikationsanforderungen, Berufsbild und Arbeitsbedingungen von Erwachsenenbildnern/innen in den UNESCO Länderberichten. Diplomarbeit.
Schneider (2010): Der Nutzen eines ERASMUS-Aufenthaltes für den Berufseinstieg. Diplomarbeit.
Brodersen (2010): Familienfreundliche Maßnahmen in Unternehmen. Eine Studie zur Familienfreundlichkeit in kleinen und mittelständischen Dienstleistungsunternehmen. Masterarbeit.

Koreferentin/Zweitgutachten

Fuchs (2014): Transformation von Einstellung und Verhalten durch berufliche Qualifikation. Wissenschaftliche Arbeit.
Göllner (2013): „It’s not good, it‘s not bad, it’s just different“. Interkulturelles Lernen in fremden Lebenswelten. Diplomarbeit.
Keller (2013): Prozessberatung am Beispiel Arbeit & Leben Rheinland Pfalz gGmbH. Magisterarbeit.
Mangal (2013): Transferforschung in der betrieblichen Weiterbildung. Vergleich ver-schiedener Konzepte der Transferforschung. Bachelorarbeit.
Meister (2013): Das Mitarbeitergespräch als Instrument der Personalentwicklung. Bachelorarbeit.
Maurer (2013): Arbeitsbezogene Alphabetisierung und Grundbildung. Bachelorarbeit.
Chomiakow (2013): Betriebliche Weiterbildung als strategische Maßnahme in mittelständischen Unternehmen. Bachelorarbeit.
Petarus (2013): Interkulturelle Eltern- und Familienbildung. Bachelorarbeit.
Stengel (2012): Identitätsentwicklung im Freiwilligendienst. Diplomarbeit.
Krämer (2012): Gesundheitsbildung als Tätigkeitsfeld der Erwachsenenbildung. Spiegelbild gesellschaftlicher Wandlungsprozesse. Eine literaturkritische Auseinandersetzung. Diplomarbeit.
Lupeyko (2012): Ziele der Personalentwicklung aus Unternehmens- und Personal-Sicht. Magisterarbeit.
Möller (2012): Weiterbildungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit: Bedingungszusammenhänge und Wirkungspotentiale. Magisterarbeit.
Wendling (2012): Verfahren der Kompetenzdiagnostik in der Berufsvorbereitenden Bildung. Bachelorarbeit.
Trevino-Eberhard (2012): Zum Lernen Erwachsener – „Blended Learnng“ am Beispiel eines Weiterbildungskonzepts. Bachelorarbeit.
Skrotzki (2012): Exklusion von Jugendlichen MigrantInnen in der Jugendverbandsarbeit. Eine qualitative Untersuchung über die Ausgrenzung ehrenamtlicher Jugendlicher mit Migrationshintergrund aus Sicht von VerbandsleiterInnen der Jugendverbänden des Stadtjugendring Wiesbadens. Magisterarbeit.
Melkoserov (2012): Kompetenzaufbau und Transfervoraussetzungen in der berufli-chen Weiterbildung. Diplomarbeit.
Linke (2012): Neue Web 2.0. basierte, mediendidaktische Konzepte für die Er-wachsenenbildung/Weiterbildung. Diplomarbeit.
Langenwalter (2012): Faktoren und Perspektiven der Work-Life-Balance in mittelständischen Unternehmen. Diplomarbeit.
Trunk (2012): Die Lerntheorie der Kritischen Psychologie und ihre Rezeption in der Wissenschaft der Erwachsenenbildung. Wissenschaftliche Arbeit.
Klinger (2012): Familien für Family Literacy gewinnen – Zur Zielgruppengewinnung bei Angeboten zur Sprach- und Literalitätsförderung in Familien. Magisterarbeit.
Bettinger (2011): Medienbildungsprozesse Erwachsener im Umgang mit sozialen Online-Netzwerken. Diplomarbeit.
Erker (2011): Kompetenzentwicklung im Berufskontext. Bachelorarbeit.
Henrich (2011): Welche Bedeutung haben Erziehungs-Soaps für Pädagogikstudierende? Eine qualitative Rezeptionsanalyse anhand der Fernsehsendung "Die Super Nanny". Magisterarbeit.
Kucher (2011): Subjektorientiertes Lernen in der außerschulischen Jugendbildung am Beispiel von Reflexionstagen. Diplomarbeit.
Belghanou (2011): Informelles Lernen als Aspekt des lebenslangen Lernens. Identifizierung, Bedeutung und Anerkennung. Diplomarbeit.
Schmitt (2011): Trainerkompetenz entwickeln – Zur Professionalisierung von Personal in der Weiterbildung. Ein Seminarkonzept an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Diplomarbeit.
Straube (2010): Transnationale Berufliche Mobilität. Befragung von Familien aus der Woiwodschaft Oppeln. Magisterarbeit.
Biada (2010): Lernmotivationen bei Flugpersonal. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem betrieblichen Weiterbildungskonzept der Lufthansa AG. Diplomarbeit.
Jäger (2010): Transkulturelles Lernen. Diplomarbeit.
Borchers (2010): Lebenskonzepte „neuer“ Väter. Diplomarbeit.
Erven (2010): Faktoren und Perspektiven der Mitarbeiterbindung. Am Beispiel einer mittelständischen Bank. Diplomarbeit.
Voigt (2010): „Mama lernt Deutsch“ – Sprachkurs und konkrete Lebenshilfe? Magisterarbeit.
Feregotto (2010): Lebenslanges Lernen unter dem Aspekt des demografischen Wandels  in der betrieblichen Weiterbildung. Diplomarbeit.
Schuchmann (2010): Lernmotivation und Teilnahme an beruflicher Weiterbildung ein soziokultureller Vergleich unter Führungskräften. Diplomarbeit.
Hemmel (2010): Dokumentation von informell erworbenen Kompetenzen mit Hilfe des ProfilPASSes. Diplomarbeit.
Diegmann (2010): Bildung nach Bologna: Konzepte, Umsetzung und Perspektiven der Studienreform. Diplomarbeit.
Beck (2010): Das Assessment-Center als Nachweis von Kompetenzen? Eine kritische Betrachtung eines modernen Personalauswahlverfahrens. Diplomarbeit.
Charef (2010):Erfahrungen ausländischer Studierender bei der Aneignung der deutschen Sprache: Lernphänomene und Lösungsstrategien. Magisterarbeit.
Staudt (2010): Bedeutung biografischer Prozesse für die Entwicklung nachhaltiger Perspektiven in umweltbezogenen Berufen. Magisterarbeit.
Wagener (2009): Die beratende Wirkung des wechselseitigen Austausches von Nutzern in Onlineforen aus der Perspektive des personzentrierten Beratungskonzeptes nach Carl R. Rogers. Diplomarbeit.
Ziebell (2009): Study Abroad Experience. Erwerb von berufsspezifischen Kompetenzen während eines studienbezogenen Auslandsaufenthaltes. Diplomarbeit.
Hanke (2009): Anforderungsprofile von Lehrenden in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Diplomarbeit.
Aulenkamp (2009): Welche Faktoren beeinflussen die Implementierung des Qualitätsmodells nach DIN EN ISO 9001: 2000 bei der Volkshochschule Ratingen? Diplomarbeit.
Nieveler (2008): Didaktische Prinzipien für Kurzlerneinheiten. Dargestellt in der Entwicklung eines Konzeptes für Kurzlerneinheiten mit der Zielgruppe kleine bis mittelständische Unternehmen. Diplomarbeit.
Czarnecki (2007): Lebenslanges Lernen und Genderaspekte in den Biographien der Teilnehmer der Psychologischen Berater-Ausbildung. Eine qualitativ-empirische Studie“. Diplomarbeit.
Hannemann (2007): Wenn Männer Kinder bekommen! Subjektive Wahrnehmungen von Vätern beim Übergang zur Vaterschaft anhand von narrativen Interviews. Diplomarbeit.
Hirtz (2007): Politische Erwachsenenbildung mit Migranten. Diplomarbeit.
Becker (2007): Arbeitsweltorientierte Alphabetisierung. Diplomarbeit.
Postl (2006): Der Zusammenhang von Lernerwartungen und Lernzufriedenheit untersucht an den Teilnehmern des Grundlagenseminars „Tagungen mit Schülerinnen und Schülern leiten lernen“ der Evangelischen Schüler- und Schülerinnenarbeit im Rheinland. Diplomarbeit.

AKTUELLES

Im Sommersemester 2017
jeweils Montag, 16.15 Uhr

Änderung: 12. Juni 2017:
13.00 Uhr

Bitte beachten Sie
folgende URL:

weitere Informationen
zu den Sprechzeiten

......................................................

TWITTER